Link verschicken   Drucken
 

Konzeption Ganztagsangebot

GTA-Konzeption Katharina-von-Bora-Oberschule Torgau

 

 

Überarbeitete Fassung für das

Schuljahr 2018/2019

 

Pädagogische Konzeption

 

Sozialraumanalyse

Die Katharina-von-Bora-Oberschule ist eine von zwei Oberschulen in der Stadt Torgau. Sie befindet sich in Trägerschaft der Stadtverwaltung Torgau.

Die Schüler kommen aus der Stadt Torgau und dem weiterem Umland der Stadt (Schildau, Taura, Belgern, Liebersee, Kaisa, Dommitzsch, Döbern, Beckwitz, Bennewitz, Mehderitzsch, Mahitzschen, Loßwig, Kranichau, Staupitz, Weßnig, Lausa, Elsnig, Trossin, Beilrode, Repitz, Zwethau, Dautzschen, Sitzenroda, Seydewitz, Treblitzsch, Kreischau, Ammelgoßwitz, Werdau, Graditz, Kunzwerda und weitere kleinere Orte).

 

Die Katharina-von-Bora-Oberschule ist Stützpunktschule für LRS und für Kinder beruflich Reisender. Zunehmend werden an der Schule Kinder aus sozial schwachen Familien und Kinder aus schwierigen Familienverhältnissen unterrichtet.

 

Im Schuljahr 2018/2019 sind die Klassenstufen 5 bis 10 dreizügig. Außerdem wird an der Schule eine DAZ- Vorbereitungsklasse unterrichtet.

 

Migrantenanteil (ohne DAZ): ca. 20 Migranten

Zuschüsse für Essen: 1,00 € pro Portion

Zuschüsse für Klassenfahrten: zunehmend durch ARGE notwendig.

 

Ziele für Antragszeitraum

Ganztagesangebote sind ergänzende Bildungsangebote. Mit diesem Angebot versucht die Schule, der Vielfalt von Bedürfnissen, Erfordernissen und Wünschen von Schülern und Eltern gerecht zu werden. Mit dem Angebot verfolgt die Schule folgende Ziele:

 

- Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung durch individuelle Förderung

- Berücksichtigung der verschiedenen Begabungen von Schülerinnen und Schülern

- sinnvolle Betreuung der Schüler durch schulische Angebote über die Unterrichtszeit hinaus

- Erweiterung und eine positive Ergänzung von Lernangeboten

- Möglichkeiten schaffen, dass Schülerinnen und Schüler selbstständig bzw. unter Anleitung projektbezogen lernen und arbeiten

- Stärkung der Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler

- Anleitung zu sozialem und eigenverantwortlichem Handeln

- Integration von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher sozialer sowie nationaler Herkunft

- Für Schülerinnen und Schüler Möglichkeiten für eine sportlich aktive oder künstlerisch kreative Freizeitgestaltung schaffen

 

Bezug zum Schulprogramm

Im Schulprogramm der Katharina-von-Bora-Oberschule ist die Umsetzung von Ganztagesangeboten zur Erreichung verschiedener Ziele fest verankert. Die Inhalte sowie die erzielten Erfolge, die durch das Ganztagsangebot ermöglicht wurden, werden u. a. in den Elternversammlungen, zum Tag der Offenen Tür, beim Kulturprogramm der Schule, auf der Schulhomepage und in den Medien dargestellt und veröffentlicht.

Bedarfsanalysen erfolgen durch Befragungen (mündlich) von Schülern, Eltern und Lehrern.

Außerschulische Partner werden kontinuierlich in die Arbeit einbezogen.

 

Begründung der Schwerpunktsetzung

In den letzten Schuljahren verstärkte sich zum einen die Tendenz, dass Schülerinnen und Schüler deutlich mehr Zeit und Aufmerksamkeit benötigen, um soziale und lerntechnische Kompetenzen zu erlernen und zu verinnerlichen. Zum anderen, lernen an der Schule immer mehr Schüler, die von Haus aus nur wenige soziale Kompetenzen mitbringen. Diese Schüler sind oft auch mit ihren Lernproblemen allein bzw. haben auch im Bereich von Lernkompetenzen erhebliche Defizite. Diesen Tendenzen wollen wir mit den Ganztagesangeboten entgegenwirken.

Die Schüler erhalten darüberhinaus die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitgestaltung und schauen durch die Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern über den Tellerrand Schule hinaus.

 

Organisationsform/Mindestanforderungen der Kultusministerkonferenz

Bereits mit der Einführung von GTA hat sich die Schulkonferenz für eine teilweise gebundene Form ausgesprochen. Dies entspricht der mit den GTA verbundenen Zielstellungen und den Bedingungen der vielen Fahrschüler vor Ort.

 

Die Bereitstellung von Mittagessen ist gewährleistet. Den Schülern stehen zwei Angebote für je 2,37 € pro Schülerportion von 11.30 Uhr bis 11.55 Uhr und von 12.40 Uhr bis 13.05 Uhr zur Auswahl. Außerdem wird durch einen externen Partner ein Imbissangebot für die Mittagspausen angeboten.

 

Die nachmittäglichen Angebote werden unter Aufsicht und Verantwortung der Schulleitung organisiert und stehen in einem konzeptionellen Zusammenhang mit dem vormittäglichen Unterricht.

 

Rhythmisierung

Der Unterricht erfolgt im 45 –min- Takt.

Eine ausgewogene Gestaltung des Schulalltags hinsichtlich des Wechsels von intensiven Lernphasen und Erholungsabschnitten wird beim Erstellen der Stundenpläne angestrebt. Zweimal wöchentlich gibt es für die Schüler in der ersten Mittagspause das Angebot „Bewegte Pause“. Entsprechende Witterung vorausgesetzt haben die Schüler die Möglichkeit in diesem Zeitraum auf dem Schulhof verschiedenen sportlichen Tätigkeiten (Tischtennis, Seilspringen, Ballspiele, Reifen drehen u.a.) nachzugehen.

 

Nach dem Unterricht gibt es neben der Hausaufgabenbetreuung, verschiedenen Förderangeboten auch ein umfangreiches Angebot an sportlich aktiven oder künstlerisch kreativen Arbeitsgemeinschaften.

 

Viele Klassenleiter und Klassenleiterinnen nutzen Teamstunden um mit der ganzen Klasse oder mit bestimmten Schülergruppen (z.B. Haupt- oder Realschüler; Mädchen oder Jungen; Zielgruppen einer bestimmten Berufsorientierung u.a.) zielgerichtet bestimmte Themen zu bearbeiten. Soweit möglich werden die Teamstunden in den Schulalltag inkludiert. Schüler, die aus den verschiedensten Gründen einmal nicht an einer Teamstunde teilnehmen, können in dieser Zeit das umfangreiche Angebot der Schulbibliothek oder der Sozialarbeiterin nutzen.